beffs-diary

*Vivienne*
 
 

Archiv

Einfach nur schrecklich =(

41-Jähriger erschießt ehemalige Lebensgefährtin
Täter am Bad Karlshafener Bahnhof gestellt
Bad Karlshafen. Mit zwei Kopfschüssen hat am Mittwochabend ein 41-jähriger Portugiese seine ebenfalls aus Portugal stammende, 32-jährige ehemalige Lebensgefährtin in ihrer Wohnung in Bad Karlshafen getötet. Der Mann wurde noch in der Tatnacht von der Polizei am Bad Karlshafener Bahnhof gestellt und festgenommen, die Tatwaffe wurde in der Nähe sichergestellt. Die 14-jährige Tochter der Frau war offenbar Zeugin der Tat. Der gemeinsame zehn Jahre alte Sohn befand sich zu diesem Zeitpunkt bei einer Tante.

Die Getötete betrieb seit dem vergangenen Jahr erst gemeinsam mit dem Täter und später alleine, ein Billard- und Dart-Café im gleichen Haus. Nach der Trennung im September 2005 zog der ehemalige Lebensgefährte, ein Baggerfahrer, ein paar Häuser weiter in derselben Straße.

Am Morgen nach der Tat ist Augusto Sousa, ein Nachbar und guter Bekannter der Getöteten schockiert, aber nicht überrascht. Der frühere Lebensgefährte habe vorher schon mündlich und per SMS gedroht ,sie umzubringen, sagt er. Die Polizei habe davon gewusst, sagt der 43-Jährige, der mit der Nachbarin in Portugal aufwuchs und sowohl sie als auch den ehemaligen Lebensgefährten sehr gut kannte. Der Umgang mit ihm sei zuletzt ziemlich stressig gewesen und es habe viel Streit gegeben; wegen der Kinder und weil der Täter nicht gearbeitet hat. Zudem sei er sehr eifersüchtig gewesen, vor allem auf den neuen deutschen Freund, den die Getötete seit einiger Zeit hatte. Nach einem Autounfall habe der Täter Deutschland verlassen und sei erst vor ein paar Tagen wieder zurückgekehrt, erklärt der Nachbar.

Eine weitere Nachbarin, Manuela Emmerich, hörte in der Nacht zwar keine Schüsse, aber doch lautes Geschrei und dann einen wagen, der mit quietschenden reifen davonfuhr. Kurze Zeit später seien auch schon Rettungswagen und Polizei gekommen, schildert die 27-Jährige ihre Wahrnehmung. Auch sie ist schockiert über den Tod der Nachbarin, die sie als nett, ruhig, verständnisvoll aber auch als lebenslustig kennen gelernt hat. Das Café sei bei den Jugendlichen wegen ihrer menschlichen Art der Chefin sehr beliebt gewesen. Sie habe für jeden ein offenes Ohr gehabt.

Was mit den zehn- und 14 Jahre alten Kindern nun geschieht, darüber wird in den nächsten Tagen entschieden. Der Vater der getöteten Frau lebt im benachbarten Beverungen, ist aber schon älter, ihre blinde Mutter lebt in Portugal. Ein früherer Lehrer des Jungen hat diesen als zurückhaltenden, aber sehr aufgeschlossenen, intelligenten Schüler kennengelernt.

Einfach nur schrecklich was passieren musste =( mir geht es selbst sehr nah und es tut mir so leid.....
ich kann noch gar nicht begreifen was wirklich passiert ist,hier bei uns..ein mord..und dann an ihr =( sie war toll...das hätte nicht passieren dürfen,verdammmmmt =((((

4.8.06 18:57, kommentieren



???

Immer und immer wieder fange ich an zeilen hier zu schreiben und auch jedes mal lösche ich sie wieder...
weil ich einfach nicht weiß wie was und ,seht ihr schon wieder ich kann nicht mal mehr einen satz richtig so schreiben wie ich es sonst konnte,sonst kam ich auf die seite hier,schrieb und schrieb alles von meiner seele los....und jetzt,..jetzt wollte ich euch nur mal erklären wieso das so ist und ich kanns einfach nicht erklären,..macht mich nachdenklich und auch traurig irgendwie..ich hab doch immer so gerne geschrieben....
manche denken,uhh wie kann die soviel privates von sich schreiben,was eigentlich vllt sogar keinen was angeht,doch ich habs so gerne getan,zu erzählen was mir auf der seele liegt was mich traurig macht und was glücklich.....
und aufgefallen ist mir auch,das meine texte meist traurig sind,das will ich eigentlich gar nicht,doch ich hab das gefühl wenn ich das dann selbst lese das es interresanter ist als etwas von mir zuschreiben was mich glücklich macht*ich bin mehr als verwirrt.............................***

**************************************************
****

3 Kommentare 21.8.06 13:20, kommentieren